Lärmaktionsplanung - Was ist das ?

Umgebungslärm ist ein Umweltproblem, von dem viele Menschen betroffen sind. Vor allem in Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet stellt er häufig eine maßgebende Quelle für Belästigungen dar. Umgebungslärm beeinträchtigt die Wohn- und Lebensqualität und kann bei häufiger und dauerhafter Einwirkung sogar gesundheitsschädigende Auswirkungen haben.
Unter Umgebungslärm versteht man belästigende oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die durch Aktivitäten von Menschen verursacht werden. Am Umgebungslärm hat der Verkehr auf Straße und Schiene einen erheblichen Anteil. Nicht zum Umgebungslärm gehören Nachbarschaftslärm, Lärm am Arbeitsplatz oder von Sportanlagen.

Untersuchungen des Umweltbundesamtes zeigen, dass sich über die Hälfte der Menschen in Deutschland von Straßenlärm gestört oder belästigt fühlt. Von Schienenverkehrslärm fühlt sich ungefähr ein Drittel der Deutschen gestört oder belästigt und von Flugverkehrslärm etwa ein Viertel.

Mit der EG-Umgebungslärmrichtlinie (Richtlinie 2002/49/EG) steht ein Hilfsmittel zur strategischen Lärmminderungsplanung zur Verfügung. Auf der Grundlage einer Lärmkartierung können hoch belastete Bereiche identifiziert werden. Für diese Bereiche werden im Rahmen einer anschließenden Lärmaktionsplanung Maßnahmen entwickelt, die langfristig zu einer Reduzierung der Lärmbelastung der Bevölkerung führen sollen. Außerdem sollen heute vorhandene ruhige Gebiete lokalisiert und vor einer Zunahme des Lärms geschützt werden. Die Lärmaktionspläne werden bei bedeutsamen Veränderungen der Lärmsituation, mindestens jedoch alle fünf Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung überprüft und gegebenenfalls überarbeitet.

Bei der Aufstellung des Lärmaktionsplans kommt der aktiven Beteiligung der Öffentlichkeit eine besondere Bedeutung zu. Auf den folgenden Seiten finden Sie die Ergebnisse der Lärmkartierung für das Stadtgebiet Herne sowie Hintergrundinformationen und weiterführende Links zur Lärmaktionsplanung. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung, die bis zum 27. Februar durchgeführt wurde, werden bei der Aufstellung des Lärmaktionsplanes berücksichtigt.